Brauerei Unertl Weissbier Unertl Buegelflasche Unertl Alkoholfrei Unertl Leichte Weisse Unertl Weisser Bock Unertl Ursud Unertl Bierschnaps Unertlshop Geschichte Team Brauereiwirtschaft Gastronomie Handel Events
Startseite Geschichte
Geschichte

Kontakt Impressum

Die Unertl Geschichte

Die Geschichte der Brauerei Unertl


Die UNERTL-Weißbier-Brauerei
entstand dort, wo man Bier auch trinkt: Im heutigen Gasthaus "Weißbräu" in Haag.

Anfang des 20. Jahrhunderts wurde gutes Bier meist dort gebraut, wo es auch konsumiert wurde - vor Ort. Damals braute der Gründer Alois I. neben dem gängigen Dunkel schon ein seltenes und extravagantes obergäriges Bier: Weißbier. Schnell erlangten Wirtschaft und Brauerei bescheidenen Ruhm durch den unvergleichlichen Geschmack.

Weil die zum Brauen notwendigen Kupfersudpfannen in Kriegszeiten leider für "vaterländische Zwecke" missbraucht wurden, stand der Nachfolger Alois II. fast wieder ganz am Anfang. Auch wenn die Umstände - Metzgerkessel und Flaschen waren geliehen - mehr als schwierig waren, konnte Alois II. seine ganze Kunstferigkeit unter Beweis stellen. Kein Wunder, denn er war nicht nur ein Naturtalent, sondern hatte das Brauen auch im berühmten Kloster Andechs studiert. Der Erfolg blieb nicht aus. Schon 1952 erfolgte der Brau- und Abfüllprozess im heutigen Brauhaus. Und so wurde aus dem "Haager Weißbier" das "UNERTL".

Seitdem hat sich außer am Ausstoß nicht viel verändert. Noch immer wird nach dem berühmten Rezept des Gründers gebraut. Das Ergebnis ist damals wie heute ein bernsteinfarbenes, malz- und hefearomatisches Weißbier von ganz besonderer Qualität und unverwechselbarem Geschmack. Nicht umsonst wächst die Fangemeinde, die auf UNERTL "schwört", beständig an.

Weil Tradition bei uns schon immer hoch im Kurs stand, gibt es das "UNERTL" auch heute noch in der original Bügelflasche. Und so spricht neben dem unvergleichlichen Genuss auch die traditionsreiche und beständige Geschichte für den "Geheimtipp" unter echten Weißbierkennern: UNERTL.

Alois I
Alois II
Alois III
Alois IV
Franziska Luisa und Alois V